Wer die digitale Medienwelt wirklich verstehen will, der muss zuvor in eine längst vergangene eintauchen, die analoge. Heute klingt das wie ein Märchen: Aber in jener verbreiteten braune Lindwürmer Angst und Schrecken. Bezwungen wurden sie stets jedoch von Frauen, die hexen konnten.

Wenn der Teufel in so einen Lindwurm gefahren war, dann verhedderte er sich gar schrecklich und verwandelte sich in einen furchtbaren Bandsalat. Für Kinder, die mit dem iPod aufgewachsen sind: So ein Tonband, das stellt man sich am besten als gaaanz langgezogenes mp3 vor. Damit wurde früher Radio gemacht (Podcast ohne Internet und ohne den Nochmal-Button).

Hörfunktechnikerinnen konnten mit diesen Bändern zaubern: Sie zogen so einen fürchterlichen Lindwurm langsam am Tonkopf vorbei – ein ersterbendes „w-u-ä-h“ ertönte – dann schnitten sie hurtig ein Stück der braunen Haut heraus, und schon war die Stimme auch des größten Stammlers ohne „äh“ zu vernehmen.

Überleben konnte man als Reporter in dieser Welt voller Gefahren nur durch die Gunst der Technikerinnen, die „ähs“ und Versprecher aus vorproduzierten Beiträgen schnitten, und natürlich durch die göttliche Gnade: „Das versendet sich“, lautete das „ego te absolvo“ der längst vergangenen analogen Zeit. Der Hörer war noch gläubig und zweifelte daher eher an seinem Ohr, das meinte, einen Versprecher in einer Live-Sendung gehört zu haben, als an den Worten des Reporters.

Eine journalistische Sünde ward deshalb schlimmsten Falls eine lässliche. Entweder bewahrten einen zaubernde Technikerinnen davor oder sie versendete sich und ward vergessen und vergeben. Das digitale Zeitalter hingegen kennt keinen Zauber und keine Gnade. Irrglaube herrscht! Der Irrglaube, ohne - oder fast ohne - zaubernde Technikerinnen Radio machen zu können. Privatsender und Unternehmen – die nennen ihre Sünden „Audioblog“ - verfielen ihm zuerst. Und durch einen Fluch Namens Wettbewerb verbreitet er sich in der ganzen Radiowelt.

Und in der versendet sich heute nichts. Vielmehr werden alle Sünden ins Netz gestellt, damit die Spötter auf alle Ewigkeit gnadenlos Spaß daran haben. Den Autor hat unlängst dieser Fluch auch getroffen: ein böser Versprecher in einer Live-Sendung, die anschließend ins Web gestellt wurde. Mehrfachverwertung, schon der Kosten wegen. Wenn einem so was passiert, geht man anschließend ganz bedröppelt zur Technikerin, die sich schon den Podcast anhört – ohne Versprecher!

„Ich hab’s vor dem Konvertieren in mp3 herausgeschnitten“, lächelt sie. – „So schnell?“ - „Das ist ja keine Hexerei mehr, digital halt.“ Wow! Solche Menschen braucht das digitale Medienzeitalter. Sie muss eine Fee sein, die aus der analogen Welt herübergekommen ist. Bestimmt. Allein schon, wie sie lächelt!

Keine Kommentare vorhanden

Das Kommentarfeld darf nicht leer sein
Bitte einen Namen angeben
Bitte valide E-Mail-Adresse angeben
Sicherheits-Check:
Acht + = 8
Bitte Zahl eintragen!
image description
Autor
Alle anzeigen
Achim Killer
  • Kolumnist
Weitere Artikel
Alle anzeigen
Chips für Ohr  
Hallo Magenta! 
Das interaktive Spiel mit Gesang und Klang
Stellenangebote
Alle anzeigen