No Expectations (1968) – am treffendsten lässt sich die Lage der Musikindustrie wohl mit den Worten von Mick Jagger und Keith Richards beschreiben. Die Rolling Stones – das ist die Musik der ewigen Jugend, also jener, die mittlerweile im sechsten oder siebten Lebensjahrzehnt steht, entsprechend meist ein bisschen zu Geld gekommen ist und somit eine äußerst interessante Käufergruppe bildet – ein wahrer Silver Train (1973) also.

Den aber kann sich der altehrwürdige Plattenkonzern EMI nicht mehr leisten, weshalb die Stones teuer das Label gewechselt haben. Gotta Get Away, wie sie es 1989 so schön formulierten. Das wirft ein Schlaglicht auf die Branche: Jene ist seit Jahren vor allem damit beschäftigt, Tauschbörsennutzer zu verklagen. So will sie etwa in den USA von einer Krankenschwester und alleinerziehenden Mutter über 200.000 Dollar für zwei Dutzend auf Kazaa eingestellte Songs. - Heart of Stone (1964) kann man da nur sagen.

Mal barmt die Musikindustrie um staatlich organisierte Stütze in Form einer Abgabe der Internet-Service-Provider, weil die doch mit ihren schnellen Leitungen den Musik-Download erst ermöglicht hätten, mal möchte sie Geld von den Herstellern der mp3-Player. Und in ganz Europa werden ihre Lobbyisten bei den zuständigen Ministerien und Parlamenten vorstellig mit ihrem Ansinnen, gespeicherte Verbindungsdaten nicht nur dazu zu nutzen, um islamistischer Terroristen, sondern auch um halbwüchsiger File-Sharer habhaft zu werden. – Aber: Fool to Cry (1976).

Die Musikindustrie bietet das Mitleid erheischende Bild eines Wirtschaftszweigs, der noch immer nicht in der Internet-Ära angekommen ist und offenkundig den Zeiten nachtrauert, als Tonträger noch schwarz waren, eine spiralförmige Rille hatten und analog speicherten. Entsprechend aggressiv gebärdet sie sich gegen jugendliche Tauschbörsennutzer. Get Off Of My Cloud (1965) – „Runter von meiner Wolke“, herrschen die ewig Gestrigen seit jeher jene an, die sich auf der Höhe der Zeit befinden. „You‘re Out Of Time“, antworteten die Rolling Stones in ihrer Jugend (1966) den Rückwärtsgewandten.

Wie man mit Musik nicht trotz, sondern wegen des Internets Geld verdienen kann, das haben andere gezeigt, Apple beispielsweise. Die Technik dazu ist da. Take It Or Leave It (1966). Die Musikindustrie ist zu einem Sanierungsfall geworden. Sie muss sich einem grundlegenden technologischen Wandel unterziehen. Und zwar schleunigst. Denn wie heißt es so schön in einem Song von 1974? – Time Waits For No-one.

Keine Kommentare vorhanden

Das Kommentarfeld darf nicht leer sein
Bitte einen Namen angeben
Bitte valide E-Mail-Adresse angeben
Sicherheits-Check:
Eins + = 5
Bitte Zahl eintragen!
image description
Autor
Alle anzeigen
Achim Killer
  • Kolumnist
Weitere Artikel
Alle anzeigen
Chips für Ohr  
Hallo Magenta! 
Das interaktive Spiel mit Gesang und Klang
Stellenangebote
Alle anzeigen