Waldbrand, Gasexplosion in der Innenstadt, Massenunfall von Verletzten auf der Autobahn, Hochwasser, das eine ganze Region in Katastrophengebiet verwandelt, Großveranstaltungen: In Alltagseinsätzen und Großlagen müssen Feuerwehr, Rettungsdienste und Polizei oft komplexe Einsatzstrategien erarbeiten und umsetzen. Intelligente IT-Lösungen leisten in der strategischen Planung wie in der operativen Einsatzführung Unterstützung.

Welche Einsatzkräfte müssen alarmiert werden? Wie kommen sie unter Berücksichtigung der Schadenslage am schnellsten zum Einsatz? Wie werden die verfügbaren Ressourcen im Einsatzraum optimal verteilt? Welche Kräfte übernehmen welche Aufgabe und wie reagiert man auf unerwartete Lageänderungen? Gerade in Notfallsituationen müssen zahlreiche Informationen bewertet, Zusammenhänge hergestellt, mehrere Varianten verglichen und komplexe Entscheidungen unter hohem Zeitdruck und psychischer Belastung getroffen werden. Persönliche Erfahrung, subjektive Einschätzung und Vorschriften stellen dafür eine konventionelle Grundlage dar. Ergänzend dazu gewinnt die wirksame Unterstützung bei komplexen strategischen und operativen Entscheidungen durch die Vernetzung von Praxiswissen und modernen wissen-schaftlichen Methoden zunehmend an Bedeutung.

Die Technologie »MobiKat - Mobile Information Kommandoarbeit und Taktik« – wurde am Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI unmittelbar mit den Anwendern entwickelt und stellt hochleistungsfähige Analyse- und Berechnungsverfahren, sowie Visualisierungskomponenten und Lösungen zur Aufbereitung von Geo-, Sach- und Lagedaten bereit. »Es stellt Optimierungsalgorithmen und Software-Komponenten bereit und ermöglicht eine schnelle Anwendung auf komplexe Aufgaben. »MobiKat« unterstützt die Einsatzvorbereitung und führung, die Entscheidungen über den optimalen Kräfte- und Mitteleinsatz, sowie die Lösung von Analyse- und Planungsaufgaben«, so Dr. Kamen Danowski vom Fraunhofer IVI.

Mobile Unterstützung am Einsatzort

Die Grundlage für »MobiKat« bildet eine umfangreiche Datenbasis. Das System berücksichtigt integrierte Geo- und Infrastrukturdaten ebenso wie verfügbare Angaben zur Schadensentwicklung, die aktuellen Positionen der Einsatzkräfte, Verkehrslageinformationen und Meldungen über den Verlauf der Maßnahmen. In einem digitalen Lageplan werden die Informationen laufend aktualisiert verortet und angezeigt. Optimierungsalgorithmen geben den Entscheidern Hilfestellung bei der Lösung verschiedenster operativ-taktischer Aufgaben. Beispielsweise analysiert »MobiKat« , welche Kräfte am schnellsten vor Ort sein können, wie diese bestmöglich eingesetzt werden. Die Lageinformationen und Entscheidungen können zwischen verschiedenen Führungsstellen ausgetauscht werden. Entscheidungen und Einsatzverlauf werden dokumentiert und stehen digital für Auswertungen zur Verfügung.

Planen für den Ernstfall

Neben Aufgaben der operativ-taktischen Führung dient »MobiKat« der Bewältigung von komplexen Analyse- und Planungsaufgaben. Dazu zählen zum Beispiel Risikoanalysen, Bewertungen bei der Erfüllung von Hilfsfrist- und Schutzzielen, optimale Standortplanung für Feuer- und Rettungswachen, Bewertung von Wach- und Ausrückebereichen, Erarbeitung von Standortkonzepten für Spezialfahrzeuge und -geräte. »Die Module für strategische Analysen und Planung in »MobiKat« werden beispielsweise bei Brandschutzbedarfs- und Rettungsdienstbereichsplanungen sowie bei der Erstellung von Alarm- und Ausrückeordnungen und der Erarbeitung von Notfall- und Gefahrenabwehrplänen eingesetzt«, betont Danowski.

Einsatz in der Praxis

Das System »MobiKat« wurde erstmals beim Elbehochwasser 2006 erfolgreich getestet und für die folgenden Hochwasserlagen zum unverzichtbaren Bestandteil in zahlreichen Verwaltungs- und Katastrophenschutzstäben und technischen Einsatzleitungen. Die regelmäßigen Anwendungen reichen von Veranstaltungen mit mehreren Hunderttausend Besuchern über Großlagen der Polizei bis zu Alltagseinsätzen der Feuerwehr und des Rettungsdienstes. Die flexibel gestaltete Technologie wird permanent mit den Anwendern weiterentwickelt. (stw)

Keine Kommentare vorhanden

Das Kommentarfeld darf nicht leer sein
Bitte einen Namen angeben
Bitte valide E-Mail-Adresse angeben
Sicherheits-Check:
Acht + = 8
Bitte Zahl eintragen!
image description
Experte
Alle anzeigen
Dr.-Ing. Kamen Danowski
  • Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI
Weitere Artikel
Alle anzeigen
Plötzlich ohne Internet, Strom, Wasser. Und jetzt?
Risikoabschätzung: Bilder zeigen mehr als Statistiken
Wie Roboter-Teams Helfern beim Helfen helfen
Veranstaltungen
Alle anzeigen
Stellenangebote
Alle anzeigen