Fraunhofer Innovisions http://www.fraunhofer-innovisions.de Fraunhofer InnoVisions de-de Gut im Schnitt Die Qualität von Programmen, die Zuschnitte für Holz, Stahl oder Textilien berechnen, lässt sich über die Minimierung des Materialverlusts leicht bestimmen. Danach gehören die Software-Pakete für Packungs- und Zuschnittprobleme des Fraunhofer SCAI zu den leistungsstärksten. Im Interview erklärt Abteilungsleiter Dr. Ralf Heckmann die Hintergründe für den Erfolg der Forschungen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/simulation-und-visualisierung/gut-im-schnitt/ Innovisions 2018-05-24 06:00:59 Von Bienen und Sensoren Was haben Bienen mit Sensoren zu tun? Beide sind zunehmend systemrelevant. Aber Bienen sterben aus, weil sie verhungern. Unsere Monokultur und Pestizide vertreiben sie aus der Welt. Das ist ein Drama für uns und die Natur. Bienen sind verantwortlich für die Bestäubung von Pflanzen. Ohne sie hätten wir selbst weniger Nahrung auf dem eigenen Teller, weil ohne sie weniger wächst. Sensoren können dazu beitragen, Bienen zu schützen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/digitales-landleben/von-bienen-und-sensoren/ Innovisions 2018-05-22 06:00:50 KMUs digitalisieren: So fix wie eine App installieren Kleine und mittelständische Unternehmen können das Potenzial der Digitalisierung nur schwer ausschöpfen. Experten am Fraunhofer IAO haben deshalb gemeinsam mit Projektpartnern aus dem Forschungsprojekt »ScaleIT« eine Plattform entwickelt, über die sich einzelne Prozessschritte mit Hilfe einfacher Apps verbessern lassen. Unternehmen tragen damit nicht das Risiko einer tiefgreifenden Umstellung ihrer Prozesse, sondern können ihre Wertschöpfungskette Schritt für Schritt optimieren. Im Interview erklären die Fraunhofer IAO-Wissenschaftler Andreas Schuller und Christian Knecht das Grundprinzip. https://www.fraunhofer-innovisions.de/industrie-4-0/kmus-digitalisieren-so-fix-wie-eine-app-installieren/ Innovisions 2018-05-18 06:02:55 Seltener medizinischer Notfall: Sanitäter vorbereitet? Ein anaphylaktischer Schock ist zum Glück sehr selten, kann für den Betroffenen jedoch innerhalb kurzer Zeit lebensbedrohlich werden. Notfallsanitäter müssen die entsprechenden Symptome daher schnell erkennen und sofort die richtigen Maßnahmen einleiten können. Das Problem dabei: Extremsituationen wie diese können nicht an Patienten geübt werden. Damit die Einsatzteams im Ernstfall dennoch gut vorbereitet sind und jeder Handlungsschritt sitzt, trainieren sie solche Einsätze jetzt in der virtuellen Realität mit speziell entwickelter Software. https://www.fraunhofer-innovisions.de/e-health/seltener-medizinischer-notfall-sanitaeter-vorbereitet/ Innovisions 2018-05-16 06:01:18 Maßanfertigung für den Operateur Minimalinvasive Verfahren ersetzen immer häufiger große und riskante Operationen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der Chirurg seine Miniaturinstrumente präzise bis an die erkrankte Stelle im Körper führen kann. Um das zu gewährleisten, müssen Instrument und Chirurg optimal auf ihre individuelle Aufgabe vorbereitet sein. Ein neues Produktionsverfahren könnte künftig eine personalisierte Konfiguration durch den Arzt und eine »on-demand« Produktion der chirurgischen Einweginstrumente ermöglichen. Sogar Einzelanfertigungen ließen sich dann zu vertretbaren Kosten herstellen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/e-health/massanfertigung-fuer-den-operateur/ Innovisions 2018-05-14 06:04:47 Medizinische Expertensysteme   »Vier Augen sehen mehr als zwei«, heißt es. Je intensiver ein Vorgang beobachtet und analysiert werden kann, desto wahrscheinlicher ist in der Regel der Erfolg eines gewünschten Prozesses. Das gilt für technische Verfahren ebenso wie für menschliche Handlungen. Besondere Tragweite hat dieses Prinzip in der Medizin. Forscher am Fraunhofer IOSB arbeiten deshalb unter anderem an Möglichkeiten, wie eine KI die Vorgänge bei einer Operation richtig interpretieren und den Chirurgen punktgenaue Hilfestellungen geben kann.   https://www.fraunhofer-innovisions.de/e-health/medizinische-expertensysteme/ Innovisions 2018-05-09 06:00:45 Überall fährt es sich anders Fahrzeughersteller müssen bei der Planung und Entwicklung neuer PKWs und LKWs auch die jeweiligen regionalen Unterschiede auf dem Weltmarkt berücksichtigen. Denn der Verschleiß eines Fahrzeugs ist in Brasilien womöglich eine anderer als in Österreich. Mithilfe der Simulationssoftware VMC® des Fraunhofer ITWM wird eine geo-referenzierte Analyse von Umweltbedingungen möglich, um die Beanspruchung und Energieeffizienz für einen Fahrzeugtyp zu simulieren. https://www.fraunhofer-innovisions.de/neue-mobilitaet/ueberall-faehrt-es-sich-anders/ Innovisions 2018-05-07 06:00:17 Daten-Treibstoff, oder doch nicht? Wer mehr weiß und dieses Wissen intelligent anwendet, agiert klüger. Diese Erkenntnis aus dem zwischenmenschlichen Bereich lässt sich problemlos auch auf Fragen der Automatisierung und das Prozessmanagement übertragen. Im Interview erklärt Prof. Dr. Harald Mathis vom Fraunhofer FIT, wie sich durch das Generieren und Sammeln von Daten die industrielle Produktion deutlich verbessern lässt. https://www.fraunhofer-innovisions.de/big-data/daten-treibstoff-oder-doch-nicht/ Innovisions 2018-05-04 06:00:42 Hannover Messe 2018 - Industrie 4.0 Von Kugelbahnen, Molekül- und Menschsimulationen und fotografierenden Robotern! Auf der Hannover Messe 2018 präsentierte sich die Fraunhofer-Gesellschaft mit ihren Instituten und Verbünden auf verschiedenen Ständen - immer unter dem Motto »Sparking the Future« und zeigte Produkte und Forschungsergebnisse von Cobots bis Industrial Internet. https://www.fraunhofer-innovisions.de/hannover-messe/hannover-messe-2018-industrie-4-0/ Innovisions 2018-05-02 06:00:36 Roboter NAO programmieren mit Bundeskanzlerin Angela Merkel Auch in diesem Jahr begrüßte Bundeskanzlerin Angela Merkel wieder 22 Mädchen aus drei Berliner Schulen im Bundeskanzleramt zum Technikparcours. Ausgewählte Firmen präsentierten Berufe und Berufsbilder, in denen junge Frauen im Moment noch unterrepräsentiert sind, um so das Interesse zu wecken und den Blick auch auf andere Berufsmöglichkeiten zu lenken. https://www.fraunhofer-innovisions.de/it-nachwuchs/roboter-nao-programmieren-mit-bundeskanzlerin-angela-merkel/ Innovisions 2018-04-26 06:00:06 Dünnhäutig – genau nach Plan Vollautomatisches Lackieren von Werkzeugen, Stühlen oder Fahrzeugteilen ist Grundlage für eine kostengünstige und hochwertige Produktion. Bislang allerdings lohnt sich das Programmieren eines Lackierroboters nur bei Massenproduktionen. Dank der Entwicklung von selbstprogrammierenden Lackierzellen im Projekt »SelfPaint« wird es nun erstmals möglich, auch Einzelteile ohne Zutun der Mitarbeiter lackieren zu lassen und die Qualität der Arbeit vollautomatisch zu gewährleisten. https://www.fraunhofer-innovisions.de/simulation-und-visualisierung/duennhaeutig-genau-nach-plan/ Innovisions 2018-04-23 06:00:28 Genügend Saft für reichlich Kraft Akkumulatoren sind die Achillesferse der Elektromobilität. Ohne eine deutliche Verbesserung ihrer Performance könnte der Verbreitung von Stromern der Saft ausgehen. Doch die Weiterentwicklung von Akkus für Elektrofahrzeuge ist kompliziert und teuer – insbesondere was das Testen verschiedener Modifikationen betrifft. Am Fraunhofer ITWM haben Forscher deshalb ein Simulationstool entwickelt, mit dem die Prozesse in einem Akkumulator besser nachvollzogen werden können.  https://www.fraunhofer-innovisions.de/simulation-und-visualisierung/genuegend-saft-fuer-reichlich-kraft/ Innovisions 2018-04-20 06:00:19 Zwischen Hype und Realität – Die Big Data Days 2018 Big Data, Smart Data, effiziente Wertschöpfung - Welche Fortschritte wurden auf diesen Gebieten in den letzten fünf Jahren erzielt? Haben sich die Forschungsfragen und -schwerpunkte verändert? Welche Geschäftsmodelle haben sich entwickelt und sind erfolgreich oder gescheitert? Konnten Bund, Wissenschaftler und Unternehmen die Gesellschaft mitnehmen? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt der Big Data Days 2018! https://www.fraunhofer-innovisions.de/big-data/zwischen-hype-und-realitaet-die-big-data-days-2018/ Innovisions 2018-04-18 06:00:33 psoido - Wie vertraut man der Konkurrenz? Ohne Analyse und den Austausch von Daten kommt heute kaum eine wachsende Industrie aus. Der Datenaustausch umfasst bsp. Konstruktionsdaten, Informationen über die Nutzung und den Betrieb einer Maschine oder eines Produktes. In jedem Fall muss der Unterschied zwischen dem Ersteller der Daten und demjenigen, der sie analysiert oder weiterverarbeitet, bestehen bleiben. Im Industrial Data Space entwickeln Industriepartner und Wissenschaftler Standards füreinen solchen Austausch. Die Umsetzung wird aber auch hier zu guter Letzt von einer Software übernommen. Und eine solche könnte psoido sein. https://www.fraunhofer-innovisions.de/industrie-4-0/psoido-wie-vertraut-man-der-konkurrenz/ Innovisions 2018-04-17 06:00:21 Verbrannte Hand? Das war gestern! 3D-Druck und »mass customization« sind in aller Munde. Viele Portale machen es möglich, individualisierte Designs drucken zu lassen. Sie nehmen in der Regel aber nur geometrische Tests vor, um zu prüfen, ob ein Objekt druckbar ist. Ob das Objekt später bestimmten Belastungen standhält, wird nicht geprüft. Genau hier setzt die Software »CUPstomizer« des Fraunhofer IGD an, die durch die Verbindung mehrerer Technologien Zeit und Kosten spart:  https://www.fraunhofer-innovisions.de/simulation-und-visualisierung/verbrannte-hand-das-war-gestern/ Innovisions 2018-04-13 06:00:21 Kompatibilität für Industrie 4.0: Maschine sucht Anschluss Was dem PC das Betriebssystem, ist in der Fabrikhalle das Manufacturing Execution System (MES). Während beim ersteren Plug-and-play aber längst Standard ist, erfordert die MES-Anbindung einer Maschine oder Anlagenkomponente immer noch erheblichen Zeit- und Kostenaufwand. »PLUGandWORK« soll dies nun ändern. Die Technologie überwindet die Kommunikations-Barrieren proprietärer Steuerungssysteme und etabliert dazu »Sprechende Datenpunkte«: Sie ermöglichen eine weitgehend automatisierte Konfiguration und Vernetzung im industriellen Umfeld. https://www.fraunhofer-innovisions.de/industrie-4-0/kompatibilitaet-fuer-industrie-4-0-maschine-sucht-anschluss/ Innovisions 2018-04-11 06:00:52 MCube gegen Malaria Hunderte Millionen Menschen leiden jedes Jahr unter der schweren Infektionskrankheit Malaria. Herkömmliche mikroskopische Untersuchungen zum Aufspüren der Erreger bedeuten mitunter einen hohen Zeitaufwand. Um die Routinediagnostik zu beschleunigen, die Fehlerrate bei der Erkennung zu reduzieren und die Qualitätssicherung im Labor zu erhöhen, haben Experten vom Fraunhofer IIS den MCube entwickelt. Wie das Ergebnis des zukunftsweisenden Projektes funktioniert, erklärt unsere Bilderstrecke. https://www.fraunhofer-innovisions.de/e-health/mcube-gegen-malaria/ Innovisions 2018-04-09 06:00:39 Werden wir zum »Homo Digitalis«? Schon heute und verstärkt zukünftig gehen adaptive Avatare und Hologramme auf unsere emotionalen Bedürfnisse ein, Roboter erleichtern uns den Alltag und dienen uns sogar als Sexpartner. Wir streben danach, durch Technologien intelligenter und langlebiger zu werden: Was macht das alles mit uns als Mensch? Das Fraunhofer IAO, der Bayerische Rundfunk, ARTE und der ORF untersuchen dazu in einem großen Gemeinschaftsprojekt die Folgen der Digitalisierung und unseren Umgang mit zukunftsweisenden Technologien. https://www.fraunhofer-innovisions.de/arbeitsplatz-der-zukunft/werden-wir-zum-homo-digitalis/ Innovisions 2018-04-06 06:00:01 Aufprall-Analyse Simulationen zum Crashverhalten von Fahrzeugen sind überlebenswichtig. Sowohl für das Modell, das nur bei ausreichender Sicherheit zu einem Erfolg auf dem Markt werden kann als auch für die Insassen, die später in diesem Fahrzeug sitzen. Doch die Analyse des Crashverhaltens ist hochkomplex. Nur bei ausreichender Reduktion der anfallenden Daten können die Ergebnisse schnell und aussagekräftig visualisiert werden. Eine neuartige Methode der nichtlinearen Dimensionsreduktion erlaubt nun Berechnungen, die die zeitliche Entwicklung des Crashverhaltens eingängig darstellen können. https://www.fraunhofer-innovisions.de/simulation-und-visualisierung/aufprall-analyse/ Innovisions 2018-04-04 06:00:58 30 Jahre Fraunhofer FOKUS »Wir vernetzen alles«, so lautet der Leitspruch des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme FOKUS. Prognosen zufolge soll es im Jahr 2020 mehr als 20 Milliarden vernetzte Geräte in nahezu allen Lebens- und Arbeitsbereichen wie zum Beispiel Sicherheit, Mobilität oder Visualisierung geben.  https://www.fraunhofer-innovisions.de/in-eigener-sache/30-jahre-fraunhofer-fokus/ Innovisions 2018-03-29 06:00:10 Fest im Griff mit maschinellem Lernen Das Handhaben von schweren Bauteilen und Ware wird trotz drohender gesundheitlicher Folgen oft noch von Menschen ausgeführt. Abhilfe schaffen können automatisierte Prozesse, wie der »Griff-in-die-Kiste« des Fraunhofer IPA. Zurzeit wird das etablierte System um Künstliche Intelligenz erweitert, mit der der Roboterarm durch eine Simulation in einem neuronalen Netz lernt, sich auf ihm unbekannte Arbeitsaufgaben einzustellen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/kuenstliche-intelligenz/fest-im-griff-mit-maschinellem-lernen/ Innovisions 2018-03-27 06:00:07 Flucht im digitalen Zeitalter Aus der eigenen Heimat flüchten zu müssen, ist für viele Menschen eine der schlimmsten Erfahrungen, die sie machen müssen. Die Fluchtursachen sind dabei vielfältig: Bürgerkriege, Naturkatastrophen oder Krankheitsausbrüche sind nur eine kleine Auswahl. Und auch wenn das Thema Flüchtlinge in Europa und Deutschland medial viel Aufmerksamkeit erfährt, 80 % aller Asylbewerber und Flüchtlinge weltweit leben in Entwicklungsländern und nicht in industrialisierten Staaten. https://www.fraunhofer-innovisions.de/digitale-partizipation/flucht-im-digitalen-zeitalter/ Innovisions 2018-03-22 06:00:03 Plötzlich ohne Internet, Strom, Wasser. Und jetzt? »Die nächste Krise kommt bestimmt!« Was für ein langweiliger Spruch. Das Problem ist nur: Er stimmt. Während wir uns daran gewöhnt haben, kleinere Krisen einfach hinzunehmen, wäre es fatal, sich nicht auf Situationen vorzubereiten, die Menschenleben bedrohen oder gar ganze Gesellschaften in Gefahr bringen. Wir haben uns Infrastrukturen geschaffen, die eine Grundversorgung mit Wasser, Energie oder Lebensmittel wie selbstverständlich bereitstellen. Was aber, wenn es doch zu einer Katastrophe kommt? Am Fraunhofer IAIS stehen solche Fragen im Mittelpunkt. https://www.fraunhofer-innovisions.de/oeffentliche-sicherheit/ploetzlich-ohne-internet-strom-wasser-und-jetzt/ Innovisions 2018-03-20 10:36:59 Risikoabschätzung: Bilder zeigen mehr als Statistiken Mit der Plattform VCaaS hat das Fraunhofer IGD eine wichtige Voraussetzung geschaffen, um eine Vielzahl datenlastiger IT-Projekte durchzuführen und diese möglichst in Echtzeit zu visualisieren. Dazu gehört beispielsweise das UrbanRiskPortal, mit dem das Risikopotenzial einzelner städtischer Objekte abgeschätzt werden kann. Oder IQmulus, durch das eine Vielzahl geostationärer Daten so geschickt genutzt wird, dass eine Vorbereitung von Maßnahmen gegen lebensgefährliche Erdrutsche möglich ist. https://www.fraunhofer-innovisions.de/oeffentliche-sicherheit/wenn-bilder-mehr-sagen-als-1000-statistiken/ Innovisions 2018-03-15 06:00:47 Weltraumabenteuer für Soldaten Wissen und Arbeitsprozesse können im spielerischen Kontext effizienter und nachhaltiger vermittelt werden – darauf weisen immer mehr Studien hin. Das Fraunhofer IOSB nutzt das Prinzip des Serious Gaming und entwickelt im Auftrag der Bundeswehr das digitale Weltraumabenteuer »Lost Earth 2307«. In dem komplexen 4X-Strategiespiel trainieren Soldaten die Luft- und Satellitenbildauswertung und sind auch über den Lehrgang hinaus motiviert, ihre Reise mit dem Helden Alex fortzusetzen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/digitale-bildung/weltraumabenteuer-fuer-soldaten/ Innovisions 2018-03-13 06:00:32 Agenten im Dienste der Medizin Dank der Möglichkeiten des maschinellen Lernens könnten elektronische Assistenten bald zu einem unverzichtbaren Co-Mediziner in den Ärztezimmern und Forschungslaboratorien werden. Denn dank ihrer intelligenten Softwarelösungen werden sie die menschliche Expertise durch einen wichtigen Aspekt ergänzen: Durch detailliertes Wissen, das sie durch die Analyse und Bewertung umfangreicher Datenbestände gewinnen. Zumal sich die neuen Assistenten mit jedem Feedback des Arztes den Anforderungen immer besser anpassen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/kuenstliche-intelligenz/agenten-im-dienste-der-medizin/ Innovisions 2018-03-08 06:00:46 Sind Ihre Chips auch im Alter noch fit? Bei der aktuellen Hardware-Entwicklung in der Mikroelektronik sind zwei Trends kennzeichnend: Erstens werden elektronische Schaltungen weiterhin immer kompakter, kleiner und leistungsfähiger. Und zweitens übernehmen elektronische Schaltungen verstärkt auch sicherheitsrelevante Aufgaben. Für beide Entwicklungstendenzen aber wird ein Faktor zunehmend wichtiger: die Alterungsprozesse der Chips. Wie Schaltungsentwickler ihre Entwürfe mit Lebensdauerprognosen absichern können, erläutert Dr. André Lange vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS. https://www.fraunhofer-innovisions.de/simulation-und-visualisierung/sind-ihre-chips-auch-im-alter-noch-fit/ Innovisions 2018-03-06 06:00:07 In der Pole-Position Formel 1 Rennen verlangen Höchstleistung - von den Fahrern, von den Boxenteams und von der Technik. Nach über 300 Kilometern Renndistanz verschaffen kleinste Konstruktionsdetails einem Rennstall oftmals die entscheidenden Meter Vorsprung zum Sieg. Abseits der Piste liefern sich daher die Konstrukteure einen Wettkampf um technische Exzellenz. Eines der wichtigsten »Sportgeräte« dabei: Simulationsberechnungen. Ideale Startbedingungen verspricht dabei eine vom Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI entwickelte Softwareschnittstelle. https://www.fraunhofer-innovisions.de/simulation-und-visualisierung/in-der-pole-position/ Innovisions 2018-03-01 06:00:57 Wenn Computer hören lernen  Ob akustische Zustandsüberwachung in lauten Fertigungshallen oder die Qualitätsendkontrolle von Autositzmotoren per Mikrofon und Computer - das Fraunhofer IDMT sorgt mit seinen Lösungen bei verschiedensten Anwendungsfällen in der Industrie 4.0 und darüber hinaus für eine Qualitätsverbesserung von Prozessen und Produkten und somit für Kostenersparnisse. Wie das genau aussieht, zeigen wir in unserer Fotostrecke: https://www.fraunhofer-innovisions.de/kuenstliche-intelligenz/wenn-computer-hoeren-lernen/ Innovisions 2018-02-27 06:00:06 Markt der Möglichkeiten Städte müssen sich weiterentwickeln. Und das tun sie auch - zumindest im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Verantwortliche stoßen immer wieder an ihre Grenzen, gerade, wenn zukunftsentscheidende Fragen zu Smart Cities beantwortet werden sollen. Grund dafür sind unter anderem Unklarheiten über aktuelle Lösungen und ein nur mäßig funktionierender Erfahrungsaustausch mit anderen Städten. Im europäischen Projekt BABLE haben Forscher des Fraunhofer IAO nun eine Plattform entwickelt, die diese entscheidende Lücke erstmals nachhaltig schließen kann. Im Interview erklärt Alexander Schmidt, wie das geht.  https://www.fraunhofer-innovisions.de/smarte-staedte/markt-der-moeglichkeiten/ Innovisions 2018-02-22 06:00:47