Fraunhofer Innovisions - Neueste Beiträge: IoT und Sensorik http://www.fraunhofer-innovisions.de Fraunhofer InnoVisions de-de Terahertz Wireless Communication Terahertzstrahlung findet in vielen Bereichen Anwendung:  In der Werkstoffprüfung, der Spektroskopie und sogar bei Körperscannern. Sie kann aber auch zur Kommunikation genutzt werden und so beispielsweise als drahtlose Erweiterung der Glasfaser in ländlichen und anderen abgelegenen Regionen ein Internetzugang mit hohen Datenraten garantieren. https://www.fraunhofer-innovisions.de/iot-und-sensorik/terahertz-wireless-communication/ Innovisions 2021-11-23 06:00:24 Daten-Anhänger Autonom fahrende Fahrzeuge werden schon bald unser Straßenbild ändern. Bei Nutzfahrzeugen stellen sich hier besondere Herausforderungen, denn ein autonom fahrender 40-Tonner-Sattelschlepper bringt Risiken mit sich, die gut beherrschbar sein müssen. Dafür müssen die Computer wissen, wie Zustand und Ladung des Aufliegers die Fahrsituation beeinflussen. Im Projekt »IdenT« wird daran geforscht. Teilprojektleiter Dr. Michael Burger vom Fraunhofer ITWM erklärt, warum sekundengenaues Wissen über den Zustand eines Trailers grundlegend ist für Fahrtauglichkeit und Sicherheit autonom fahrender Lkw. https://www.fraunhofer-innovisions.de/iot-und-sensorik/daten-anhaenger/ Innovisions 2021-11-18 06:00:40 Autos, hört die Signale Wer ein Fahrzeug führt, muss das Verkehrsgeschehen rundherum jederzeit aufmerksam verfolgen. Grundlegend dafür ist nicht nur der Blick auf die Straße voraus, in die Rückspiegel und über die Schulter. Auch das Hören ist Teil der erforderlichen Aufmerksamkeit am Steuer. Das gilt nicht nur für Menschen, sondern auch, wenn der Computer die Fahrzeugführung übernimmt. Autonom gesteuerte Fahrzeuge müssen also nicht nur mindestens so gut sehen wie ein Mensch, sondern auch beim Hören ebenbürtig werden. Fraunhofer-Forscher*innen entwickeln und erproben akustischen Sensor- und Analysetechnologien dafür. https://www.fraunhofer-innovisions.de/mobilitaet/autos-hoert-die-signale/ Innovisions 2021-09-29 06:00:43 Autobahn fürs Bordnetz Bereits in heutigen Fahrzeugen muss das Bordnetz hohe Anforderungen erfüllen. Insbesondere die Sicherheits- und Assistenzsysteme erfordern eine schnelle und zuverlässige Datenkommunikation. Für das autonome Fahren aber wird das Bordnetz noch um ein Vielfaches mehr an Informationen übertragen müssen. Und das mit Datenraten bis in den Gigabitbereich. Als Tempo-Booster wollen Forscher*innen und Industriepartner*innen nun die in der Telekommunikation bewährte OFDM-Technologie bei künftigen Fahrzeuggenerationen mit an Bord holen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/mobilitaet/autobahn-fuers-bordnetz/ Innovisions 2021-09-14 06:00:36 Hybridaugen für den Knight Rider von morgen Fahrzeuge müssen noch besser »sehen« lernen. Sie müssen das Gesehene in jedem Augenblick schnell und korrekt interpretieren können, sonst werden sie niemals vollautonom fahren können. Um das Verkehrsgeschehen rundherum und in nahezu Echtzeit zu erfassen, unterstützt sie vielleicht bald eine Kombination aus Kamera, Radar und Fusionsalgorithmik. Ein Forscherteam hat ein kompaktes Kombisystem entwickelt, bei dem Erkennungsleistung und Prozessgeschwindigkeit deutlich verbessert sind. Die Projektergebnisse könnten der Entwicklung des autonomen Fahrens weiter beschleunigen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/mobilitaet/hybridaugen-fuer-den-knight-rider-von-morgen/ Innovisions 2021-07-27 06:00:27 Mehr Augen für sichereres Fahren Sicherheit im Straßenverkehr ist eines der Versprechen, die das autonome Fahren erfüllen muss. In jeder Fahrsituation. Nicht nur auf der Autobahn oder beim Einparken. Komplexe Verkehrsentwicklungen, wie an einer Innenstadtkreuzung mit dichtem Mischverkehr, könnten das Erfassungsvermögen leistungsfähiger Fahrzeugsensorik allerdings überfordern. Eine smarte Infrastruktur soll die selbstfahrenden Autos daher aktiv unterstützen: mit Informationen und Handlungsempfehlungen zum Verkehrsgeschehen aus der Vogelperspektive. Die Fraunhofer-Testkreuzung zeigt wie das funktioniert. https://www.fraunhofer-innovisions.de/mobilitaet/mehr-augen-fuer-sichereres-fahren/ Innovisions 2021-03-31 06:00:36 Hardware Security Lab Die Verarbeitung privater Daten und der hohe Einfluss auf kritische Lebensbereiche erfordern solide Sicherheitsmaßnahmen. Am Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC werden potenzielle Angriffe untersucht und im Hardware Security Lab schützende Methoden entwickelt. https://www.fraunhofer-innovisions.de/iot-und-sensorik/hardware-security-lab-2/ Innovisions 2021-02-23 06:00:34 5G über All Die Erwartungen an den Mobilfunk der fünften Generation sind hoch. Vor allem bei 5G Anwendungen abseits von den Erwartungen der Handynutzer*innen. Denn der neue Kommunikationsstandard soll zur Basis werden für mobiles Live-TV, für das industrielle Internet oder flächendeckende IoT-Services. Funklöcher, überlastete Netzbereiche oder nicht abgedeckte Regionen darf es dann allerdings nicht mehr geben. Wie Satellitenkommunikation dabei Lücken schließen und leistungsstarke temporäre bzw. nomadische Netze aufbauen kann, erforschen Wissenschafts- und Industriepartner im ESA Testbed SATis5. https://www.fraunhofer-innovisions.de/iot-und-sensorik/5g-ueber-all/ Innovisions 2021-02-11 06:00:46 5G in aller Munde 5G dürfte den meisten Menschen ein Begriff sein. Die meisten werden dabei allerdings nicht an autonomes Fahren oder Industrieroboter denken. Doch gerade aufgrund so vielfältiger Anwendungsszenarien, entsteht ein solcher Standard für die Hochgeschwindigkeitsübertragung von Daten nicht über Nacht. Dr. Thomas Haustein vom Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich Hertz Institut HHI erklärt, welche Voraussetzungen dafür gegeben sein müssen, wofür wir 5G eigentlich brauchen und welche Rolle das Fraunhofer HHI bei der Entwicklung und Implementierung spielt. https://www.fraunhofer-innovisions.de/iot-und-sensorik/5g-in-aller-munde/ Innovisions 2020-12-16 06:00:08 Sicherheitsnetz für Public Events Veranstaltungen im öffentlichen Raum stellen Sicherheits- und Rettungskräfte, aber auch die Organisationsteams und die zuständigen Ämter vor umfangreiche Aufgaben – von der Gewährleistung der Sicherheit der Besucher*innen bis zum Schutz der Anwohner*innen vor Lärmbelastung. Ein EU-weites Forschungskonsortium hat nun eine Technik entwickelt, mit der Verantwortliche die Kräfte vor Ort und den Einsatz von Material flexibel, schnell und sicher steuern können. Grundlage dafür ist eine Plattform, die vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT mitentwickelt und getestet wurde. https://www.fraunhofer-innovisions.de/oeffentliche-sicherheit/sicherheitsnetz-fuer-public-events/ Innovisions 2020-11-12 06:00:41 Sonderrolle für die SmartFactoryOWL Oft werden die richtigen Wartungszyklen von Maschinen und Industrieanlagen eher erahnt als faktisch richtig erfasst. Erst durch den Einsatz von Sensoren und einer intelligenten Analysesoftware lassen sich anstehende Wartungsaufgaben vorab errechnen und zeitpunktgenau melden. Ein praktisches Beispiel dafür ist ein sensorisches System für Rasterwalzen, das vom Fraunhofer IOSB-INA in  der SmartFactoryOWL für die Zecher GmbH entwickelt wurde. Im Doppelinterview sprechen Norman Knauer, Digitalisierungsberater von Zecher und Nissrin Perez aus der SmartFactoryOWL über Vorgehensweise und Erfolg. https://www.fraunhofer-innovisions.de/industrie-4-0/sonderrolle-fuer-die-smartfactoryowl/ Innovisions 2020-11-05 06:00:05 Über das Meer Die Meere unseres Planeten sind essenziell für die Menschen. Das Potenzial dieser schwer zugänglichen Lebensräume reicht von der Energie über Ernährung und Gesundheit bis hin zur Grundlage für das Verlegen von Pipelines und Kabeln. Aber die Erforschung von Meer und Meeresboden ist anspruchsvoll und kostenintensiv. Mit dem Großprojekt »Ocean Technology Campus« (OTC) soll Rostock in den kommenden Jahren zum führenden Standort der technologischen Unterwasserforschung ausgebaut werden. Herzstück des Projekts ist das »Digital Ocean Lab«, das vom Fraunhofer IGD gegründet und verantwortet wird. https://www.fraunhofer-innovisions.de/iot-und-sensorik/ueber-das-meer/ Innovisions 2020-10-14 06:01:56 Wer baggert da am Gefahrgutloch? Im Kompetenzzentrum »ROBDEKON« entwickeln Forschungsinstitute und Industrieunternehmen Robotersysteme für den Einsatz in menschenfeindlichen und gesundheitsgefährdenden Umgebungen. Herausragend dabei ist unter anderem »ALICE« (Autonomous Large Intelligent Crawler Excavator) – ein 24 Tonnen schwerer, selbstständig agierender Bagger, den ein Team am Fraunhofer IOSB entwickelt hat. Der Roboter-Bagger soll dabei helfen, Giftfässer und andere Gefahrenobjekte auf Altdeponien zu bergen oder kontaminiertes Erdreich abzutragen. Und das weitgehend ohne auf einen Fahrer oder Bediener angewiesen zu sein. https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/wer-baggert-da-am-gefahrgutloch/ Innovisions 2020-09-30 06:00:42 PolyPhontonics Berlin Wie sieht die Zukunft der optischen Datenübertragung aus? Mit dem Projekt PolyPhotonics Berlin haben sich insgesamt 14 Partner dieser Fragestellung gewidmet und innerhalb von drei Jahren eine wegweisende Technologieplattform für optische Anwendungen geschaffen. Das eigens entwickelte Polymermaterial bildet die Grundlage polymerbasierter optischer Komponenten auf dem Weltmarkt. https://www.fraunhofer-innovisions.de/licht-und-laser/polyphontonics-berlin/ Innovisions 2020-02-11 06:00:00 Hülle für die Fülle Datenerfassung und Datenanalyse bilden ein Nadelöhr bei der digitalen Transformation. Einerseits sind sie die Grundlage für eine funktionierende Produktion und Logistik im Bereich Industrie 4.0. Andererseits ist dafür aber das Generieren und Verarbeiten einer Unmenge an Informationen von und über jedes Gerät und jede Maschine notwendig. Im Projekt RIOTANA schaffen Forscher des Fraunhofer ISST eine IoT-Architektur zur Verarbeitung großer Datenmengen in Echtzeit. Bei einem Gabelstapler ist das System bereits erfolgreich im Einsatz. https://www.fraunhofer-innovisions.de/iot-und-sensorik/huelle-fuer-die-fuelle/ Innovisions 2019-10-08 06:00:20 Roboter für den Störfall - Teil 1 Wird bei einem Störfall im Atomkraftwerk radioaktives Material freigesetzt, heißt es schnell handeln! Doch der Einsatz von Menschen ist riskant. Roboter hingegen haben das Potenzial, Störfälle zu analysieren und sogar zu beheben. Um das zu ermöglichen, wird im Bereich Robotik intensiv geforscht. Vom 1. bis 5. Juli 2019 fand im AKW Zwentendorf der zweite »European Robotics Hackathon« (EnRicH) statt, bei dem Robotik-Experten den Ernstfall in realen Einsatzszenarien üben konnten. Boris Illing vom Fraunhofer FKIE nahm an dem Hackathon teil und berichtet über die Abläufe und seine Eindrücke. https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/roboter-fuer-den-stoerfall-teil-1/ Innovisions 2019-09-17 06:06:29 Das Netz für‘s Netz Der Aufbau von 5G-Netzen konzentriert sich in Deutschland zunächst stark auf den Ausbau von Kapazitäten sowie die Breitbandversorgung. Unternehmen benötigen aber auch neue Infrastrukturen und das Know-how, um lokale, firmeninterne 5G-Netze aufzubauen. Die Software Open5GCore ermöglicht die Steuerung eines sogenannten Campusnetzes und bietet gleichzeitig eine hohe Flexibilität bei der Ausgestaltung. Sie ist damit auch für portable, zeitlich begrenzte, mobile Netze prädestiniert, wie sie etwa im Katastrophenfall bereitstehen sollten. https://www.fraunhofer-innovisions.de/industrie-4-0/das-netz-fuers-netz/ Innovisions 2019-08-27 06:00:10 Großer Wurf für kleinste Strukturen Sensoren sind die Sinne, mit denen Elektroniksysteme die reale Welt erfassen. Um ihre Dienste nutzen zu können, müssen die Systementwickler aber zunächst analoge Schaltungen auf Platinen und Chips integrieren. Bisher war der Entwurf dieser analogen Schaltungen noch Handarbeit. Nun entwickelten Forscher eine Entwurfsmethodik mit welcher ein Teil des Schaltungsdesigns automatisiert werden kann. https://www.fraunhofer-innovisions.de/industrie-4-0/grosser-wurf-fuer-kleinste-strukturen/ Innovisions 2019-06-20 06:00:08 Sicher verbunden Die Blockchain ist besonders für den Automobilbereich eine interessante Technologie. Car-Wallets sind bereits ein bekannter Use-Case, doch die Anwendung der Blockchain in Kryptowährungen kann zukünftig auch darüber hinaus von großem Interesse für die Automobilindustrie sein. Bereits in den vergangenen Wochen berichteten wir auf InnoVisions über die Blockchain und ihre möglichen Anwendungsgebiete, über die Vorteile und auch über aktuelle Probleme. Am Fraunhofer FIT beschäftigte man sich nun mit einer Art Weiterentwicklung der Blockchain, die im Bereich Platooning eingesetzt werden kann. https://www.fraunhofer-innovisions.de/blockchain/sicher-verbunden/ Innovisions 2019-05-23 06:00:03 Tomorrow's Industry: What's next? Blockchain, Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen, Internet of Things und 5G, Datenübertragung mit Hilfe von LEDs in unwirtlichen Umgebungen, der Dopplereffekt, lebenslanges Lernen und digitale Bildung - Technologien und Schlagwörter, die die Institute der Fraunhofer-Gesellschaft in realen Anwendungsszenarien zeigen. Vier Beispiele präsentierten wir im Video. https://www.fraunhofer-innovisions.de/hannover-messe/tomorrows-industry-whats-next/ Innovisions 2019-04-25 06:00:09 Kontakt mit Kompetenz Wenn im Jahr 2021 voraussichtlich über 28 Milliarden Geräte und Anlagen miteinander kommunizieren, dann sollten sie das zum Wohl ihrer Betreiber tun. Im neu gegründeten Forschungszentrum IoT-COMMs bündeln fünf Fraunhofer-Institute ihre Kompetenzen, um Vernetzung, Lokalisierung und Informationssicherheit für Anwendungen im Internet der Dinge voranzutreiben. Das Zentrum ist Teil des Fraunhofer-Forschungsclusters Cognitive Internet Technologies. Einen Überblick über die neue Forschungsinfrastruktur und erste Projekte gibt Netzwerkmanager Dr. Philipp Schwerna vom Fraunhofer IIS. https://www.fraunhofer-innovisions.de/iot-und-sensorik/kontakt-mit-kompetenz/ Innovisions 2019-03-14 06:00:17 »Einfache« Umstellung auf Industrie 4.0 Es sind viele Schritte nötig, um die klassische Industrieproduktion auf Industrie 4.0 »upzudaten« − also die Automatisierungstechnik mit Informations- und Kommunikationstechnik zu verknüpfen. Im Projekt IoT Core haben Forscher am Fraunhofer FOKUS Herangehensweisen und Tools zur Umsetzung von intelligenten, vernetzten, cyberphysischen Systemen für die Produktion von morgen entwickelt. In diesem Jahr werden erste konkrete Industrieprojekte in Angriff genommen. Projektleiter Dr. Florian Schreiner erklärt den vielschichtigen Projektansatz. https://www.fraunhofer-innovisions.de/iot-und-sensorik/umstellung-auf-industrie-4-0/ Innovisions 2019-02-28 06:00:11 Next Generation Emergency Services Um den Weg zu Next Generation Emergency Services (NG112) zu ebnen, setzen Forscher vom Fraunhofer FOKUS im erweiterten »EMYtest« Testbed auf die Umsetzung neuer Anforderungen im Multimediabereich. So machen verschiedene Komponenten für Routing, die Initiierung von VoIP-Notrufen, die Konfiguration und Visualisierung von Anruferstandorten, für Sensordatenübertragung sowie verschiedene Medientypen wie Audio, Video, Instant Messaging und Echtzeittext die effizientere Reaktion an Gefahrenorten und auf Gefahrensituationen möglich - beispielsweise durch den Einsatz von Drohnen: https://www.fraunhofer-innovisions.de/iot-und-sensorik/next-generation-emergency-services/ Innovisions 2019-02-22 06:00:42 Plan K: Die kognitive Zukunft der Industrie Was ist das »kognitive Internet«? Welche Technologien sind nötig, um der Industrie zum Durchbruch in der Digitalisierung zu verhelfen? Der Opening Talk auf dem Fraunhofer-Tag der Kognitiven Internet-Technologien am 22. 11.2018 in Berlin mit Prof. Dr. Dieter W. Fellner, Vorsitzender des Fraunhofer-Verbunds IUK-Technologie, Dr. Andreas Goerdeler, Abteilungsleiter »Nationale und europäische Digitale Agenda« im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Iris Plöger, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Deutschen Industrie BDI. https://www.fraunhofer-innovisions.de/industrie-4-0/plan-k-die-kognitive-zukunft-der-industrie/ Innovisions 2019-01-16 06:00:09 Smart Urban Services Wo lässt es sich am besten parken? Wie kann der Einzelhandel optimiert und die Sauberkeit in Städten verbessert werden? In dem Übersichtsvideo vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO wird erklärt, welches Potential intelligente Dienstleistungen in Ballungsgebieten besitzen und welche Anwendungsfälle das Projekt »Smart Urban Services« bietet. https://www.fraunhofer-innovisions.de/smarte-staedte/smart-urban-services/ Innovisions 2018-07-19 06:00:30 Den Nebel lichten: Fog-Computing Nicht nur die Produktionssteuerungssysteme in den Unternehmen werden immer mächtiger und intelligenter. Auch in und an den einzelnen Maschinen und Geräten arbeitet immer leistungsfähigere Steuerungstechnik. Dass Industrie 4.0 in den Werkshallen trotzdem (noch) nicht Alltag ist, liegt unter anderem an der informationstechnischen Lücke, die dazwischen klafft. Fog-Computing baut Brücken zwischen beiden Intelligenzwelten auf - über dazwischengeschaltete Gateways, sogenannte Fog- und Edge-Knoten. Hier bringen die Forscherteams die neuesten Kommunikationslösungen für die Industrie 4.0 in die Praxis. https://www.fraunhofer-innovisions.de/industrie-4-0/den-nebel-lichten-fog-computing/ Innovisions 2018-07-17 06:00:38 Eckstein, Eckstein, nichts wird mehr versteckt sein Neben den Menschen werden künftig auch Fahrzeuge, Geräte, Maschinen, Produkte und IT-Systeme über den Mobilfunk miteinander kommunizieren. Möglich macht das der neue Standard 5G, über den gleichzeitig bis zu 100 Milliarden Verbindungen weltweit abgewickelt werden können. Dass 5G zudem auch für eine präzise Positionsbestimmung genutzt werden kann, zeigen am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS durchgeführte Tests. https://www.fraunhofer-innovisions.de/cebit/eckstein-eckstein-nichts-mehr-wird-versteckt-sein/ Innovisions 2018-06-13 06:00:54 Von Bienen und Sensoren Was haben Bienen mit Sensoren zu tun? Beide sind zunehmend systemrelevant. Aber Bienen sterben aus, weil sie verhungern. Unsere Monokultur und Pestizide vertreiben sie aus der Welt. Das ist ein Drama für uns und die Natur. Bienen sind verantwortlich für die Bestäubung von Pflanzen. Ohne sie hätten wir selbst weniger Nahrung auf dem eigenen Teller, weil ohne sie weniger wächst. Sensoren können dazu beitragen, Bienen zu schützen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/digitales-landleben/von-bienen-und-sensoren/ Innovisions 2018-05-22 06:00:50 Mission Tiefsee Es ist einer der derzeit ungewöhnlichsten Wettbewerbe unter Forschern. Gesucht werden Tauchroboter, die den Meeresboden möglichst genau und effektiv vermessen können. Antreten werden 20 Teams aus unterschiedlichen Ländern. Mit dabei ist auch das Team ARGGONAUTS des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB in Karlsruhe. Projektleiter Dr. Gunnar Brink erklärt, welche Bedeutung der Wettbewerb für die Weiterentwicklung autonom agierender Roboter hat und warum das für die Erforschung des Meeresbodens so wichtig ist.  https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/mission-tiefsee/ Innovisions 2017-08-31 06:00:15 Sicher zum Ziel Das Zurechtfinden in öffentlichen Gebäuden wie Ämtern, Krankenhäusern oder Einkaufszentren ist für alle Besucher nicht leicht. Für Blinde und sehbehinderte Menschen kann dies sogar zu einer großen Schwierigkeit werden. Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS entwickelt deshalb die barrierefreie Indoor-Navigation für das Smartphone, die bei der Orientierung in Gebäuden hilft. https://www.fraunhofer-innovisions.de/ambient-assisted-living/sicher-zum-ziel/ Innovisions 2017-08-22 06:00:13