Fraunhofer Innovisions - Neueste Beiträge: Robotik http://www.fraunhofer-innovisions.de Fraunhofer InnoVisions de-de Teilhabe durch Robotik Produktionsmitarbeiter arbeiten immer enger mit ihren Roboter-»Kollegen« zusammen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt »AQUIAS« zeigt Wege auf, wie die Teamarbeit zwischen Mensch und Roboter dazu beitragen kann, Arbeitsplätze zu sichern und die Teilhabe schwerbehinderter Personen am Arbeitsleben zu ermöglichen. Im Interview erklärt Projektleiter David Kremer vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, wie die Mensch-Roboter-Kollaboration mitarbeiterzentriert umgesetzt werden kann. https://www.fraunhofer-innovisions.de/arbeitsplatz-der-zukunft/teilhabe-durch-robotik/ Innovisions 2019-01-08 06:00:00 Mensch pflegt - Technik bewegt Pflegeutensilien aus dem Magazin holen, Bestände prüfen, Nachbestellungen organisieren, Routinearbeiten dokumentieren – das sind wichtige Aufgaben in Alten- und Pflegeheimen. Aber: wo bleibt der Mensch? Im Mittelpunkt der Arbeit des Personals sollte eigentlich die Betreuung von Patienten und Heimbewohnern stehen. Einen erheblichen Anteil ihrer Arbeitszeit sind sie jedoch mit »Turnschuhlogistik« und Verwaltungsaufgaben beschäftigt. Das verursacht Stress, ist körperlich anstrengend und kostet wertvolle Zeit. Intelligente, selbstfahrende Roboter könnten hier schon bald Erleichterung bringen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/arbeitsplatz-der-zukunft/mensch-pflegt-technik-bewegt/ Innovisions 2018-10-26 06:00:06 Homo Digitalis: Studie zum digitalen Zeitalter Das Projekt »Homo Digitalis«, das in enger Zusammenarbeit des Fraunhofer IAO mit den Fernsehsendern Bayerischer Rundfunk (BR) und Arte entstand, gipfelte in einer Studie über die Auswirkungen der Digitalisierung und neuer Technologien auf verschiedene Lebensbereiche: Wie lässt sich die Digitalisierung menschengerecht gestalten? Wie technikaffin sind die Deutschen wirklich? Die wichtigsten Ergebnisse gibt es in unserer Bilderstrecke: https://www.fraunhofer-innovisions.de/arbeitsplatz-der-zukunft/13081/ Innovisions 2018-07-12 06:00:15 Fest im Griff mit maschinellem Lernen Das Handhaben von schweren Bauteilen und Ware wird trotz drohender gesundheitlicher Folgen oft noch von Menschen ausgeführt. Abhilfe schaffen können automatisierte Prozesse, wie der »Griff-in-die-Kiste« des Fraunhofer IPA. Zurzeit wird das etablierte System um Künstliche Intelligenz erweitert, mit der der Roboterarm durch eine Simulation in einem neuronalen Netz lernt, sich auf ihm unbekannte Arbeitsaufgaben einzustellen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/kuenstliche-intelligenz/fest-im-griff-mit-maschinellem-lernen/ Innovisions 2018-03-27 06:00:07 Mission Tiefsee Es ist einer der derzeit ungewöhnlichsten Wettbewerbe unter Forschern. Gesucht werden Tauchroboter, die den Meeresboden möglichst genau und effektiv vermessen können. Antreten werden 20 Teams aus unterschiedlichen Ländern. Mit dabei ist auch das Team ARGGONAUTS des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB in Karlsruhe. Projektleiter Dr. Gunnar Brink erklärt, welche Bedeutung der Wettbewerb für die Weiterentwicklung autonom agierender Roboter hat und warum das für die Erforschung des Meeresbodens so wichtig ist.  https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/mission-tiefsee/ Innovisions 2017-08-31 06:00:15 Wie Roboter-Teams Helfern beim Helfen helfen Erdbeben sind immer noch kaum vorhersehbar. Lebensgefahr besteht dabei nicht nur im Moment der Erschütterungen. Denn das Ausmaß der Beschädigung einzelner Gebäude ist allein von außen häufig nicht einzuschätzen. Für Helfer wie Bewohner bleibt es daher auch Tage und Wochen nach dem Beben riskant, die Bauwerke zu betreten. Unterstützung erhalten die Einsatzkräfte vor Ort nun von teilautonom agierenden Technikteams: Kameradrohnen und Roboterfahrzeuge können 3D-Bilder vom Innern der Bauwerke liefern, ohne weitere Menschenleben zu gefährden. https://www.fraunhofer-innovisions.de/oeffentliche-sicherheit/wie-roboter-teams-helfern-beim-helfen-helfen/ Innovisions 2017-08-29 06:00:48 Roboter, Rost und Rohrbruch Autobahnen, verkehrsberuhigte Bereiche in der Innenstadt, Eisenbahnstrecken: Die täglich genutzte Infrastruktur ist für uns alle sichtbar. Schäden können schnell erkannt und zeitnah behoben werden. Was aber passiert im Untergrund mit der »versteckten Infrastruktur«? Das Fraunhofer IAIS kümmert sich im Projekt »AUZUKA« zusammen mit vielen Partnern darum, dass Mängel und Schäden an kritischen Infrastrukturen wie der Kanalisation automatisiert erkannt und leichter priorisierbar werden. https://www.fraunhofer-innovisions.de/kuenstliche-intelligenz/roboter-rost-und-rohrbruch/ Innovisions 2017-03-31 06:00:55 Abgetaucht Entlang der Berliner Wasserstraßen tummeln sich mächtige Bauwerke – von Brücken, über ins Wasser eingelassene Plattformen bis hin zu Skulpturen. Architektonische Meisterleistungen, die für die Bauplanung Kenntnisse über das Fließgewässer und seinen Boden voraussetzen. Doch wie erforschen wir eigentlich die Bereiche unter der Wasseroberfläche, vor allem in der Tiefsee, in der es um noch komplexere Forschungsanwendungen geht? Im Testbecken des Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB fahren die autonomen Unterwasser-Roboter »DEDAVE«. Mit ihrer Hilfe sind der Forschung unter Wasser kaum Grenzen gesetzt. https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/abgetaucht/ Innovisions 2016-10-12 14:32:56 Iron Man wird warten müssen Das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE gehört zu den Forschungseinrichtungen im neuen Themengebiet der physischen Assistenzsysteme. Mit Hilfe dieser Exoskelette soll die körperliche Leistungsfähigkeit von Menschen zukünftig deutlich erweitert werden. Projektleiter Christian Plegge hat in einem Forschungsprojekt die künftigen Einsatzmöglichkeiten untersucht und macht »enorme Potenziale« aus. https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/iron-man-wird-warten-muessen/ Innovisions 2016-07-14 19:30:02 Wenn der Roboter weiß, was zu tun ist Ob Maschinenmensch Maria aus Fritz Langs‘ Meisterwerk »Metropolis«, die »Künstliche Intelligenz« von Spielberg oder »Wall ·e«, der letzte Roboter der Erde. Des Menschen Phantasie um autonome Roboter kennt keine Grenzen. Was noch vor rund einhundert Jahren bloße Fiktion war, findet allmählich den Weg in die Realität. Erkundungsroboter, Medizinroboter, Serviceroboter oder Industrieroboter – die Einsatzgebiete sind so vielfältig wie ihre Anwendungsbereiche. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD hat mit dem »DUPLOcator« einen Roboter entwickelt, der selbstständig erfasst, was zu tun ist. https://www.fraunhofer-innovisions.de/hannover-messe/wenn-der-roboter-weiss-was-zu-tun-ist/ Innovisions 2016-04-22 00:12:53 Die Ära des Exoskeletts Die Idee einer Verschmelzung von Mensch und Maschine findet sich in unzähligen Filmen, Büchern und wissenschaftlichen Aufsätzen der letzten hundert Jahre. Mehrere praxisorientierte Versuche, über ein Exoskelett eine Steigerung der menschlichen Leistungsfähigkeit zu erreichen, scheiterten allerdings an den technischen Grenzen der Zeit. Im aktuellen EU-Projekt »Robo-Mate« sollen diese jedoch in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IAO überwunden und die Vision eines intelligenten Mensch-Maschine-Systems umgesetzt werden. https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/die-aera-des-exoskeletts/ Innovisions 2016-03-24 11:01:00 Vernetztes Katastrophenmanagement Sensoren erweitern unsere Sinne. Mit Sensoren ausgestattete Roboter wiederum können diese »Sinne« in unzugängliche Gebiete bringen – für einen besseren Überblick. Diesen Ansatz verfolgt sich das Projekt SENEKA. Forscher des Fraunhofer IOSB wollen Sensoren, Roboter und die Möglichkeiten ihrer Kommunikation miteinander und mit einer Katastrophen-Leitstelle so gestalten, dass künstliche »Technik-Teams« in betroffene Gebiete vorausgeschickt werden können. Mit ihrer Hilfe würde die Erstsuche nach Verschütteten, Rettungswegen oder möglichen Gefahrenquellen deutlich vereinfacht. https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/vernetztes-katastrophenmanagement/ Innovisions 2014-02-18 14:52:00 Klein, aber gut? Mikroprozessoren sind die Pulsgeber unserer Welt. Waren sie noch vor wenigen Jahren überwiegend in Computern zu finden, so stecken sie heute in Medizintechnik, Uhren, Brillen, intelligenten Textilien, Fahrzeugen und Gebäudetechnik. Doch aufgrund der Steigerung ihrer Leistungsfähigkeit und ihrer komprimierten Bauweise wird die optische Qualitätssicherung wird immer komplizierter. Das Fraunhofer IOSB hat deshalb ein MikroLab entwickelt, mit dessen Hilfe eine auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene vollautomatische Inspektion in Fließbandgeschwindigkeit konzipiert und getestet werden kann.  https://www.fraunhofer-innovisions.de/qualitaetspruefung/klein-aber-gut/ Innovisions 2014-01-17 14:44:00 Happy Birthday, Roberta! Mehr als 20.000 Jungen und Mädchen entführt die Roboterdame »Roberta®« jedes Jahr in die faszinierende Welt von Naturwissenschaften und Technik. Starteten die Roboter-Kurse vor zehn Jahren als einzelnes Forschungs-Projekt zur Förderung des technischen Interesses bei Mädchen, so sind sie inzwischen als Nachwuchsinitiative für die MINT-Fächer etabliert: in Deutschland und ganz Europa und sogar in Japan und China.  https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/happy-birthday-roberta/ Innovisions 2012-08-01 12:56:00 Wer wollten Sie schon immer sein? https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/wer-wollten-sie-schon-immer-sein/ Innovisions 2012-05-26 00:00:00 Technische Helfer für das beste Alter https://www.fraunhofer-innovisions.de/ambient-assisted-living/technische-helfer-fuer-das-beste-alter/ Innovisions 2012-04-07 00:00:00 Sicher arbeiten mit Kollege Roboter https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/sicher-arbeiten-mit-kollege-roboter/ Innovisions 2012-02-13 00:00:00 Kick it like Roberta! https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/kick-it-like-roberta/ Innovisions 2011-07-11 17:22:07 Lernen mit Roberta https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/lernen-mit-roberta/ Innovisions 2011-04-27 16:16:48 Technikbegeisterung gegen Fachkräftemangel Mit vielfältigen Maßnahmen und Veranstaltungen will der Fraunhofer Verbund IuK-Technologie Schülerinnen und Schüler frühzeitig für informationstechnische Studienrichtungen und Berufe begeistern.Berlin, 11. 04. 2011 – Physik verstehen, weil die wirkenden Kräfte in den realen Versuchsaufbau „eingeblendet“ werden können, oder einfache Roboter selbst so programmieren, dass sie balancieren können: Der Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie beteiligt sich mit neuesten Entwicklungen am Girls'Day im Bundeskanzleramt, um technische Prozesse greif- und begreifbar zu machen. https://www.fraunhofer-innovisions.de/e-government/technikbegeisterung-gegen-fachkraeftemangel/ Innovisions 2011-04-11 11:41:57 Ins Bild gerückt https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/ins-bild-gerueckt/ Innovisions 2010-05-26 16:41:30 Praxistests im Wohnlabor https://www.fraunhofer-innovisions.de/ambient-assisted-living/praxistests-im-wohnlabor/ Innovisions 2009-03-23 11:58:34 Virtuelle Unterwasserwelt https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/virtuelle-unterwasserwelt/ Innovisions 2008-08-20 13:48:50 Inspektoren der Tiefe https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/inspektoren-der-tiefe/ Innovisions 2008-08-20 13:28:51 R2-D2 im Sicherheitsdienst https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/r2-d2-im-sicherheitsdienst/ Innovisions 2008-08-20 12:03:07 Kick it like Robot! Künstliche Intelligenz auf dem Fußballfeld: Die Hannover Messe stellt in diesem Jahr – und das bereits zum zweiten Mal – den besten internationalen Roboterteams für den sportlichen Wettbewerb viel Platz für Fußballfelder und die Arenen der Rettungs- und Serviceroboter zur Verfügung. Das Hightech-Ereignis, die „7. RoboCup German Open 2008“, findet vom 21. bis 25. April direkt auf dem Messegelände statt.  https://www.fraunhofer-innovisions.de/hannover-messe/kick-it-like-robot/ Innovisions 2008-02-20 10:57:50 Am Puls des Patienten Zwanzig Prozent aller Patienten in Deutschland sind derzeit so schwer erkrankt, dass sie rund achtzig Prozent der Kosten im Gesundheitswesen verursachen. In den meisten Fällen sind es chronische Leiden, die über Jahre hinweg häufige Arztbesuche, Laboruntersuchungen und Klinikaufenthalte notwendig machen. Durch den Einsatz neuer Informations- und Kommunikationtechnik ließe sich schätzungsweise die Hälfte dieser Behandlungskosten einsparen – nicht nur das, auch der Aufwand für Patienten kann reduziert werden. https://www.fraunhofer-innovisions.de/digital-health/am-puls-des-patienten/ Innovisions 2008-02-19 16:26:00 Ich denke, was er tut https://www.fraunhofer-innovisions.de/digital-health/ich-denke-was-er-tut/ Innovisions 2008-02-19 13:09:06 Das Labor im Rechner https://www.fraunhofer-innovisions.de/simulation-und-visualisierung/das-labor-im-rechner/ Innovisions 2007-11-26 14:58:20 Special: Produzierendes Gewerbe https://www.fraunhofer-innovisions.de/robotik/special-produzierendes-gewerbe/ Innovisions 2007-05-30 18:12:58